Baden-Württemberg begrüßt Bildungsstandards beim Abitur

Baden-Württemberg begrüßt Bildungsstandards beim Abitur

Snapshot default news
News

Kultusministerin Warminski-Leitheußer begrüßt den Beschluss der Kultusministerkonferenz, einheitliche Bildungsstandards für die Hochschulreife einzuführen.

„Damit erhalten unsere Abiturienten die Chance auf einen besseren Vergleich über Ländergrenzen hinweg. Das ist eine richtungsweisende Entscheidung für mehr Verlässlichkeit und Transparenz im Bildungswesen." Die Ministerin unterstützt zudem besonders, dass die Standards Schülerinnen und Schülern den Wechsel auf eine Schule in einem anderen Bundesland erheblich erleichtern: „Die Eltern erhalten durch die Umsetzung der neuen Bildungsstandards künftig die Sicherheit, dass der Umzug in andere Bundesländer beim Abitur erleichtert wird."

Baden-Württemberg hat sich während der vergangenen Jahre im gesamten Entwicklungsprozess der Bildungsstandards aktiv und maßgeblich beteiligt. „Die Standards bedeuten keine Abstriche bei der Qualität unseres Abiturs. Beim gemeinsamen Aufgabenpool der Länder wollen wir qualitative Akzente setzen und uns engagiert beteiligen", so die Ministerin.

Die Einigung der Kultusminister sieht vor, dass die Länder ab dem Schuljahr 2016/2017 Abituraufgaben einsetzen, die sich an diesen Standards orientieren. „Die Standards bieten verlässliche Orientierung hinsichtlich Qualität und Vergleichbarkeit. Sie sind aber nicht mit einem Zentralabitur vergleichbar", betont Warminski-Leitheußer. Trotzdem sei diese Einigung ein wichtiger Schritt für mehr Einigkeit im föderalen Bildungswesen.

Rubrik, Tags
News Rubrik: 
Infos
Veröffentlicht ab: 
05.11.2012
Veröffentlicht bis: 
26.10.2014
Zuletzt geändert: 
07.11.2012 - 14:42
Inhaltstyp: 
news
Beitrag Id: 
253620