Gorodki- ein interkultureller Treffpunkt

Gorodki- ein interkultureller Treffpunkt

Snapshot Themenfeld
Projektbeschreibung

Gorodki- ein interkultureller Treffpunkt

Projektträger
Stadtjugendausschuss e.V. Karlsruhe, MOK

Kooperationspartner:
Stadt Karlsruhe (Schul- und Sportamt), Programm „Integration durch Sport“ beim LSV Baden-Württemberg, Sportvereine SZ Südwest Hardeck KA und SSC Karlsruhe, Jugendstiftung Baden-Württemberg
Situationsbeschreibung:
In Karlsruhe wurde Gorodki erfolgreich als eine Methode der interkulturellen Jugendarbeit seit 2001 eingesetzt. Dadurch entstand ein gut funktionierendes Netzwerk, in dem sich die Stadt Karlsruhe (Sport- und Schulamt, Stadtjugendring), Schulen, Sportvereinen und Verbänden engagieren. Inzwischen werden diese positiven Erfahrungen über Karlsruhe hinaus bekannt. Immer mehr Einrichtungen melden ein Interesse an diesem Spiel und suchen einen Erfahrungsaustausch mit dem Gorodki-Netzwerk in Karlsruhe.
Ziele:
Schaffung der Rahmenbedingungen, um die Erfahrungen mit Gorodki als einer Methode der JA Baden-Württemberg weit zu nutzten.

Maßnahmen/Aktionen
• Zusammenstellung eines Projektteams von Jugendlichen, die in die Planung und die Umsetzung aller Projektbausteinen aktiv eingebunden werden
• Erstellung eines Projektflyers und Gorodki-Handbuches durch das Projektteam, welche als Informationsmaterial sowohl in der Projektzeit und auch danach genutzt werden können
• Erstellung einer mobilen Gorodki-Anlage für Vorführungen des Gorodki-Spiels in verschiedenen Standorten
• Durchführung von Gorodki-Workshops in Kooperation mit Schulen, Vereinen und anderen Einrichtungen
• Offene Vorführungen zur Darstellung des Gorodki-Spiels an öffentlichen Plätzen. Unterstützung neuer Gorodki-Projekte in Baden-Württemberg. Anregungen zu einem interkulturellen Dialog geben.
• In Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit werden die Erfahrungen und Möglichkeiten für die Nutzung des Gorodki –Spiels als einer Methode der interkulturellen Jugendarbeit durch Flyers, Internet und andere Medien aktiv verbreitet. Neue Kontakte geknüpft.
• Ein Gorodki Forum in KA wird vom Projektteam vorbereitet und durchgeführt. Einrichtungen und Personen aus Karlsruhe, Baden-Württemberg und anderen Bundesländern können dabei ihre Erfahrungen mit Gorodki austauschen und gemeinsam diskutieren und systematisieren.

Projektumsetzung:
1) Das Projekt wird von der MOK in Kooperation mit anderen Partnern umgesetzt. Ein Projektteam von ca. 10 bis 12 Jugendlichen im Alter 16 bis 20 Jahre wird für die Planung und Umsetzung gebildet. Das Projektteam soll Themenorientiert auf Kleingruppen aufgeteilt, die für die Gestaltung und Umsetzung einzelnen Projektbausteinen zuständig sind:

Gorodki-Handbuch-Gruppe
3 bis 5 Personen Gestaltung und Erstellung des Projektflyers und Gorodki-Handbuches.
Die Gruppe wird von einer Grafikdesignerin begleitet, die Anregungen zur grafischen Gestaltung des Flyers und Handbuches geben soll. Projektflyer: Juni 2008 – September 2008
Gorodki-Handbuch:Juni 2008 – April 2009

Vorführungsgruppe
4 bis 6 Personen Erstellung einer mobilen Gorodki-Anlage. Vorbereitung und Durchführung von öffentlichen Gorodki-Vorführungen in verschiedenen Standorten. Begleitung des offenen Gorodki Workshops mit Schulen, Vereinen etc. Juni 2008 – bis Dezember 2009.

Dokumentationsgruppe
2 bis 3 Personen Projektdokumentation, Erstellung eines Projektberichtes

Für einen Informationsaustausch zwischen den Gruppen werden regelmäßige Teamsitzungen organisiert.

Zu den Projektgruppen können/sollen auch weitere Jugendliche herangezogen werden, die das Interesse haben, an den Themen zu arbeiten (Jugendliche vom SZ Südwest Hardeck und den Schulworkshops).
Die Betreuung der Projektgruppen wird vom Mitarbeiter des Stadtjugendringes (MOK) Edwin Feser sowie ehrenamtlichen Trainer und Betreuer des SZ Südwest-Hardeck übernommen.

2) Eine enge Kooperation zur Gütenbergschule und zur Berufsschule wird aufgebaut. Für die Schüler werden regelmäßige Gorodki Workshops angeboten, die von den Projektteams begleitet werden.
3) Im April 2009 wird ein Gorodki-Forum durchgeführt. An die Vorbereitung und Umsetzung soll das gesamte Projektteam angebunden werden. Das Gorodki-Forum soll an ein offenes Gorodki-Turnier angeknüpft werden. Die Veranstaltung soll Erfahrungen mit dem Einsatz des Gorodki-Spiels als eine Methode einer interkulturellen Jugendarbeit verschiedener Standorte und Partner sammeln und systematisieren sowie eine Diskussionsplattform zur interkulturellen und sozialen Themen bieten.
4) Für die Vorbereitung und Umsetzung des Projekts werden Planungsgespräche und Informationsaustausch mit den Kooperationspartnern des Projekts organisiert. Hierbei sollen Kontakte zur Zielgruppe vermittelt, gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit organisiert, weitere Projektideen entwickelt werden.
 

Projektträger
Rintheimer Straße 47
76131 Karlsruhe
Deutschland
Telefon: 
0721 / 9613050
Fax: 
0721 / 9613051