Katholisches Jugendzeltlager Schopfheim Motto 2008: Detektive

Katholisches Jugendzeltlager Schopfheim Motto 2008: Detektive

Snapshot Themenfeld
Projektbeschreibung

Kurzbeschreibung:
Wir, eine Gruppe Jugendlicher und Jungerwachsener im Alter von 15 bis 23 Jahren planen und organisieren auch in diesem Jahr wieder ein zehntägiges Zeltlager für Kinder von 9-13 Jahren in der wunderschönen Natur des Schwarzwaldes. Unsere Initiative gibt es als solche bereits seit etwa 20 Jahren, wobei sich personelle Besetzung, Örtlichkeit und Programm jedes Jahr neu ergeben. Unsere Leiterinnen und Leiter sind größtenteils ausgebildete Jugendleiter und haben an diesem Angebot häufig selbst in ihrer Kindheit teilgenommen. Dieses Verfahren verleiht uns eine gewisse Nachhaltigkeit, sowie eine Grundlage zur produktiven Arbeit.

Unser diesjähriges Motto lautet:

Als Detektive streifen wir umher,

Die Lösung des Falles ist mit

euch nicht schwer

Kommt und helft Buchenbachs Ländereien

Von Schurken und Ganoven zu befreien

Da wir unser Zeltlager selbstständig - also ohne große Hilfe von außen - durchführen wollen, erstreckt sich diese auch über ein ganzes Jahr. So wird auf einem Vortreffen im Dezember erst einmal die Ausgangslage für das kommende Jahr erarbeitet, sowie sich auf die Suche nach einem angemessenen
Zeltplatz begeben. Auf zwei folgenden Hüttenwochenenden wird ein abwechslungsreiches Programm passend zur Thematik ausgearbeitet, sowie die
Gesamtorganisation mit all ihren Komponenten (Material, Busanreise, LKW, medizinische und ökonomische Infrastruktur, Öffentlichkeitsarbeit, u.v.m.) in Angriff genommen. Zwei weitere Zwischentreffen helfen uns, auf dem Laufenden unserer Arbeit zu bleiben, um so spontan und flexibel agieren zu können.
Jeder Leiter übernimmt hierbei wichtige Teilfunktionen im Team und ist somit für die zuverlässige Abarbeitung bestimmter Aufgaben zuständig. Wichtige Entscheidungen treffen wir gemeinsam im Team.

Vor dem Lager laden wir die Teilnehmer mit ihren Eltern zu unserem Vortreffen ein, auf welchem wir uns zunächst über eines kleines Bühnenstück vorstellen und danach die Eltern separat umfassend über das Lager informieren. Die Kinder lernen sich unterdessen über Spiele kennen und können uns so gegen Ende des Vortreffens bereits ihre präferierte Gruppeneinteilung mitteilen. Am Wochenende vor Ankunft der Kinder auf dem Lagerplatz baut unser Team bereits wichtige Zelte und Anlagen auf. Die Kinderzelte werden allerdings von den Kindern selbst aufgebaut. Für einen harmonischen, abgerundeten Ausklang aller Teilnehmer sorgt zum Abschluss noch ein Nachtreffen mit Gottesdienst und gemeinsamem Mittagessen. Für uns Leiter bietet eine umfassende Reflexion Möglichkeit zu Kritik und Verbesserungsvorschlägen, aber auch zum Rückblick auf ein (hoffentlich) gelungenes Lager.

Bestandteil unseres Zeltlagers ist auch die Vermittlung Christlicher Basiswerte, wie das Zusammenleben in einer Gemeinschaft und den damit einhergehenden Werten. Allerdings beschränkt sich die explizit christliche Thematik auf einen einmaligen ökumenischen Gottesdienstes am Lagersonntag.
Für uns heißt unsere katholische Trägerschaft nicht, dass wir folglich nur Kinder dieser Konfession aufnehmen. Das Projekt ist für alle gleichermaßen interessant und zugänglich und wird praktisch auch so umgesetzt. Dabei ist uns die Naturbezogenheit äußerst wichtig. Wir wollen Raum schaffen,
abseits der Zivilisation ohne Strom und Wasser Zeit zu finden, der Schnelllebigkeit und Konsumgesellschaft zu entfliehen, um so miteinander unser Potenzial zu entdecken und auszuleben. Daraus folgt unser Ziel den Kindern zu mehr Selbstständigkeit zu verhelfen. Über eine aktive Kindermitbestimmung in einer parlamentarischen Instanz soll den Kindern die Beteiligung an der Gestaltung des Lagerverlaufs ermöglicht werden.

Die Finanzierung unseres Zeltlagers gestaltet sich solidarisch, das bedeutet, dass wir ein Zahlungssystem bieten in dem Besserverdienende finanziell schlechter gestellte Familien unterstützen können. Hierzu setzen wir die Anmeldegebühr auf einen sehr niedrigen Grundbetrag, der unter den benötigten Mitteln liegt. Wir fordern gleichzeitig besser Verdienende auf, durch eine Spende über den erforderlichen Betrag zu diesem solidarischen System beizutragen. Am Erhalt dieses Systems ist uns sehr gelegen. Bislang haben wir damit gute Erfahrungen gemacht.

Projektträger
Adolf-Müller-Straße 10
79650 Schopfheim
Deutschland
Themenfeld
Region, Partner
Infos
Zuletzt geändert: 
23.03.2017 - 11:19
Inhaltstyp: 
projekt
Beitrag Id: 
251666