ÜBER LIEBE (ehemals: HAMLET)

ÜBER LIEBE (ehemals: HAMLET)

Projektbeschreibung

 

Nachdem wir unser eigentlich geplantes Theater-Film-Projekt HAMLET aufgrund des langanhaltenden "Lockdowns" im Herbst, Winter und Früjahr beenden mussten, haben wir anstelle eines kompletten Projektabbruchs eine Art Projekt-Umwandlung im größeren Stile vorgenommen: Aus Film wurde Theater, aus einem Drehbuch eine Stückentwicklung, aus der Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen in der Literatur eine Auseinandersetzung mit Geschlechterrollen in der Gegenwart. Kurzum: Aus HAMLET wurde die Stückentwicklung ÜBER LIEBE - ein Stück über Geschlecht, Liebe und Sexualität. 

Das Stück entwicklten wir gemeinsam bei Online-Proben. Diese Arbeit machte uns sehr viel Spaß, da uns die Themen sehr bewegten und wir viel aus dieser Arbeit lernen konnte. Besonders schön war, dass wir auch zwei Referenten spntan für unsere Online-Meetings gewinnen konnten: Christian Linker (Autor politischer Jugendromane, “Toxische Macht”) referierte über die Incel-Szene und tauschte sich mit uns über die Frage aus: Was sind Hintergründe für Frauenhass? Ihm folgte Fikre Anil Altintas (HeForShe-Botschafter von UN Women), der mit uns über Männlichkeit(en) sprach und diskutierte.

Nach einer kurzen Stückentwiclungsphase folgte eine kurze Probenphase – in Präsenz und Open Air! Und letztlich die drei Aufführungen. Diese Zeit erlebten wir als wahres Hoch der Gefühle und Erkenntnisse! Wir waren sehr gespannt, wie unsere Tabu-Inszenierung beim Publikum ankommen würde – und waren positiv überrascht, wie dankbar viele Menschen darüber waren, was wir so alles auf der Bühne verhandelt haben:

Verhütungsmethoden, Menstruation, sexuelle Gewalt, Abtreibung, Aufklärungsunterricht in der Schule, Asexualität, Coming Out als lesbische Frau, Diskriminierung innerhalb und außerhalb der queeren Szene, Body-Shaming, Frauen in Führungspositionen, Männlichkeitsbilder, toxische Beziehungen, Sexualität und Religion, Polyamorie, Macht und Sprache, Enttabuisierung von Sex und sexuellen Neigungen und die Vulva.

Da die Resonanz so positiv ausfiel, wollen wir unbedingt an ÜBER LIEBE weiterarbeiten. Das bedeutet, das Stück noch weiterzuentwicklen (wir haben noch eine weitere DinA4-Seite mit Themen, die uns reizen) und das Stück weiter aufzuführen – als Wiederaufnahme, Schulaufführung, Gastspiel oder bei Festivals.

http://phoenixtheater-rastatt.de

http://leben-ohne-maske.de

Für weitere Informationen besuchen Sie uns auch gerne auf Facebook, Instagram und YouTube!

Projektträger
Phoenixtheater Rastatt e.V.
Jacqueline Frittel
Am Köpfel 38
76437 Rastatt
Deutschland
Themenfeld
Region, Partner
Infos
Zuletzt geändert: 
27.07.2021 - 16:17
Inhaltstyp: 
projekt
Beitrag Id: 
260827