OPUS WUNSCHKIND (Serienpilot / Diplom der Filmakademie Baden-Württemberg)

OPUS WUNSCHKIND (Serienpilot / Diplom der Filmakademie Baden-Württemberg)

Snapshot Bildung und Schule
Projektbeschreibung

Wie würde unsere Welt aussehen, wenn die Optimierung des Homo sapiens und seiner Umwelt oberste Priorität hätte? Und wo führt uns diese Optimierung hin, wenn der (medizinische) Fortschritt schneller voranschreitet als die ethische Debatte über die Folgen? Jeden Tag versucht jede:r Einzelne, dem eigenen Ideal ein Stück näher zu kommen. Wir befinden uns in einem permanenten Wettkampf – gegen Andere und gegen uns selbst. Und während wir versuchen ein unerreichbares Ziel zu erreichen, ziehen einige Konzerne ihren Nutzen aus der angestrebten Verbesserung.

In unserer Serie befeuert die Firma OPUS diese Hetzjagd und bestimmt darüber, wie die Zukunft der Menschheit aussehen soll. Denn eins steht für das Unternehmen fest: der Mensch kann in sämtlichen Bereichen optimiert werden. Die Serie ist gleichermaßen eine Parabel auf die Probleme unserer Leistungsgesellschaft und eine Gesellschaftssatire auf die Privilegien Weniger.

PILOTFOLGE **OPUS WUNSCHKIND**

Joleen, genannt Jo ist schwanger — sieht allerdings keine Möglichkeit ein Kind angesichts ihrer finanziellen Lage zu bekommen. Sie ist nervös ihrem Mann Adam von der Schwangerschaft zu erzählen. Doch der Abend entwickelt sich völlig anders als gedacht. Denn Adam und Jo bekommen Besuch von Iris Regenmayer, einer OPUS-Mitarbeiterin, die dem Paar ein verlockendes Angebot macht. Jo und Adam sollen für die sogenannte „Genveredelung“ ihres Kinds den Genkoffer XT29G des Unternehmens verwenden um die Gene des Kindes noch perfekter zu modifizieren - für OPUS die Chance ihre Idee der Evolution zum Homo OPUS ein Stückchen näher zu kommen, denn die Gene von Adam und Jo sind äußerst gutes Ausgangsmaterial. Im Gegenzug sichert OPUS den beiden zu das Kind finanziell zu unterstützen. Jo sieht in der Nutzung des Koffers die Möglichkeit überhaupt ein Kind zu bekommen und kann Adam davon überzeugen den Koffer zu benutzen. Obwohl Adam zu Anfang äußerst skeptisch ist, findet er recht schnell Gefallen daran selber in der OPUS Welt aufzusteigen. Jo hingegen fühlt sich im Laufe ihrer Schwangerschaft immer fremdbestimmter, kann aus dem geschlossenen Vertrag jedoch nicht mehr aussteigen.

Der anfängliche Kinderwunsch entpuppt sich mehr und mehr zur größten Angst von Jo überhaupt kein eigenes Kind zu haben.

Projektträger
OPUS WUNSCHKIND
Svenja Vanhoefer
Akademiehof 10
71638 Ludwigsburg
Deutschland
Themenfeld
Region, Partner
Infos
Zuletzt geändert: 
09.06.2022 - 13:35
Inhaltstyp: 
projekt
Beitrag Id: 
261605