"Virtuelle Starthilfe für reelles Leben"

"Virtuelle Starthilfe für reelles Leben"

Snapshot Jugendarbeit
Projektbeschreibung

„Virtuelle Starthilfe für reelles Leben“

Die allgegenwärtige Corona Krise hat das Leben aller Menschen auf der Welt verändert, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft und sozialem Status. Alle Milieus und Bevölkerungsschichten haben viele Herausforderungen zu bewältigen, es gibt aber Bevölkerungsgruppen die zurzeit enormen Schwierigkeiten haben, eines der Betroffenen Gruppen sind Kinder und Jugendliche aus Migrantenfamilien, die erst kürzlich nach Deutschland kamen. Gastarbeiterkinder aus Osteuropa, Flüchtlingskinder, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, sie alle leben überwiegend in Armut, können nur schwer in unserer Sprache kommunizieren und sind auch online relativ isoliert, zumindest in Deutschland. Sie können zwar mit gleichsprachigen aus der Heimat kommunizieren, nehmen aber so gut wie nicht am öffentlichen Leben in Deutschland teil und werden von der Öffentlichkeit kaum war genommen. Besonders jetzt, wo selbst die Schulen nicht mehr zugänglich sind, sind diese Menschen nicht mehr präsent in unserer Gesellschaft.

Projektidee

Das soziale Gerüst, das Start e.V. bietet, entfällt fast komplett. Kontaktsport – schwierig, Wettkämpfe – ausgesetzt, internationale Begegnungen – unmöglich! Jugendliche hängen zu Hause, wissen nichts mit sich anzufangen und konsumieren Inhalte im Internet, radikale Grupierungen die die Corona-Krise besonders nutzen, um auf „Nachwuchssuche“ zu gehen lauern im Netz.

Es gibt wenige Konkurrenzangebote im Netz für diese Zielgruppe. Hier könnte Start e.V. Abhilfe schaffen – durch ein spezielles Online-Angebot, das die Jugendlichen dort erreicht, wo sie derzeit sind: zu Hause am Smartphone und am PC.

Training findet online statt – neue Formen von Online-Wettkämpfen werden angeboten und auch die Trainer aus anderen Länder können zugeschaltet werden.

Die geplanten Aktionen sind ein komplett neues Projekt für uns, Start e.V. bittet selbst keine laufenden Aktivitäten, wir machen Projekte, bilden Gruppen, die wir dann an die bestehenden Strukturen anbinden, integrieren und übergeben. Jedes Jahr beginnen wir mindestens ein Projekt, das ein aktuelles Thema aufgreift. Die im Projekt gegründeten Jugendgruppen, oder einzelne Jugendlichen werden den bestehenden Angeboten unserer Partner angeschlossen und in laufenden Betrieb integriert. So gelingt es uns immer wieder die verschiedenen Kulturkreise bei Jugendlichen miteinander zu vermischen.

Zielsetzung

 „Sichtkontakt“ behalten – mögliche Tendenzen zur Radikalisierung frühzeitig erkennen

Alternative zu extremen Inhalten im Internet bieten

Selbstbewusstsein stärken

Gesundheitsprävention durch Bewegung

Bedarf

Notwendig für die Umsetzung: eine bessere Vernetzung über online-Kanäle und die Ausstattung der Jugendlichen mit adäquaten Endgeräten. Start e.V. könnte einen großen Teil dieser Kinder durch die bereits vorhandenen Infrastrukturen und Netzwerke erreichen. Mit unseren Partnern, Sportvereinen wie der hsb1846 e.V. und Sozialen Träger wie AWO, könnte Start e.V. die Entwicklung und die Ausstattung der Onlineaktivitäten so gestalten, dass diese Jugendliche das gesellschaftliche Leben wahrnehmen und dabei auch von der Gesellschaft wahrgenommen werden.

Ein Großteil der Ausrüstung besitzt Start e.V. bereits, es fehlen aber noch einige Gerätschaften und Ausrüstungsgegenstände. Smartphone, Tablet PCs, Laptops für die betroffene Jugendliche könnten als Spenden von der Heidenheimer Bevölkerung gesammelt werden.

Konkrete Umsetzung - Maßnahmen

Frei zugängliche Wettbewerbe, Spiele, Aktionen im Netz initiieren, und so die Netzwerke unter Jugendlichen stricken.

Die Bevölkerung Heidenheims wird aufgerufen Endgerete für Jugendlichen zu spenden die sich kein eigenen Smatphone leisten können. 

Wenn es die Rahmenbedingungen wieder zulassen: Aktionen in der analogen Welt organisieren, die der Präsentation und Selbstdarstellung der Jugendlichen dienlich sind. Als Moderatoren der Gruppen und Onlineaktivitäten würden multikulturelle Trainer, Übungsleiter, Jugendbetreuer und Sportler aus unseren vorhandenen Netzwerken übernehmen.

Durch unser Multinationales Team können wir bereits viele Sprachen abdecken unter anderem Türkisch, Russisch, Moldavisch, Romenisch, Grichisch, Italienisch. Weitere Multiplikatoren folgen im Laufe des Projekts. Durch unsere Kontakte zu der Presse vor Ort wird auch die Präsentation des Projekts nach draußen gewehrleistet sein. So werden wir erreichen das die benachteiligten Kinder und Jugendlichen gestärkt aus der Krise rauskommen und wenn die Beschränkungen aufgehoben werden, mit neuen erworbenen Kompetenzen noch erfolgreicher sind bei der eigenen Integration.

Wir unterstützen unsere Partner, bei Übertragung Ihrer Angebote ins Internet. Wir stellen unsere Ausrüstung und Wissen zu Verfügung, fotografieren und filmen, organisieren die Übertragung ins Netz, die Trainer und Betreuer von Partnerorganisationen gestalten die Sendezeiten. Wir versuchen die Lern und Trainingseinheiten aus Analogen Trainingszeiten ins Netz zu übertragen. Wo es geht live, wo es nicht geht werden die Angebote aufgenommen und mit Verzögerung um ein bis zwei Tagen ins Netz gestellt. Wir denken, dass wir so mehrmals die Woche verschiedene Trainings und Übungen im Netz anbieten können und einige E-Sport Events im Laufe der Projektzeit organisieren können. Wenn die Corona Beschränkungen aufgehoben werden kann parallel Analog und Virtuell teilgenommen werden.

Bisherige Förderer

Jugendstiftung Baden-Württemberg

Aktion Mensch

Hanns-Voith-Stiftung

Unsere Partner

AWO Heidenheim e.V.

Netzwerk „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“

Netzwerk „Integration durch Sport“

Stadt Heidenheim

hsb 1846 e.V.

Veren G-Recht

Projektträger
Start e.V. Heidenheim
Eduard Marker
Gassenäcker 13
89520 Heidenheim
Deutschland
Telefon: 
017662811938
Fax: 
17662811938
Themenfeld
Region, Partner
Infos
Zuletzt geändert: 
18.11.2020 - 15:22
Inhaltstyp: 
projekt
Beitrag Id: 
260724