Jugendraum Hattingen

Jugendraum Hattingen

Snapshot Interkulturelles Lernen
Projektbeschreibung

In der Gemeinde Hattingen (872 Einwohner) besteht zwar eine aktive Vereinsstruktur, doch ist für die Jugendlichen kein offenes Angebot vorhanden. Die vorhandene Jugendarbeit besteht nur aus der Vereinsarbeit, wodurch die Jugendlichen aber immer an einen Sport o.ä. gebunden werden. Die Jugendlichen suchen einen Raum, in dem sie sich treffen und ihre Freizeit verbringen können. Im Dezember 07 formierte sich eine Gruppe von 28 Jugendlichen, die den Wunsch nach einem Jugendraum (der bereits immer wieder seit 2002 besteht) umsetzen wollen. Von dieser Gruppe wurde eine Unterschriftenliste erstellt und dem Ortsvorsteher vorgelegt, sodass dieser bereit war zwei Räume des Rathauses für die Nutzung eines Jugendraums zur Verfügung zu stellen. Die Jugendlichen bringen sich nach ihren Fähigkeiten beim Umbau und der Renovierung u.a. im handwerklichen und im gestalterischen Bereich aktiv ein. Der Bauhof sowie einige Eltern mit handwerklicher Ausbildung begleiten die Jugendlichen dabei. Von der Gemeinde konnten die Baumaterialien zur Verfügung gestellt werden und das Einrichten einer Heizung übernommen werden, es werden jetzt aber für die Einrichtung des Raums noch eine Musikanlage und Freizeitgestaltungsmaterialien benötigt, für die hier eine finanzielle Unterstützung beantragt wurde. Der Jugendraum soll auch den nachfolgenden Generationen zur Verfügung stehen.

Durch dieses Projekt wird im Ort ein Treffpunkt geschaffen werden, sodass die Jugendlichen nicht in andere größere Ortschaften ausweichen müssen. Die Eigeninitiative und auch die Eigenverantwortung der Jugendlichen wird gefördert, die Jugendgruppe, die sich als Initiative für den Ausbau eines Jugendraumes zusammenstellte bringt sich bereits jetzt als Gruppe im Geschehen der Gemeinde z.B. mit ihrem Engagement bei der Messe in Immendingen "Blickpunkt Beruf - Ausbildung und mehr" aktiv ein. Jugendliche mit unterschiedlichen Hintergründen engagieren sich so gemeinsam in einem Projekt. Die unterschiedliche Altersstruktur der beteiligten Jugendlichen ermöglicht einen Austausch von Jugendlichen zwischen 13 – 18 Jahren, die sich alle für das gemeinsame Ziel einsetzen.
Da der Jugendraum keiner hauptamtlichen Leitung unterstellt sein wird/werden kann, sondern als Selbstverwaltung des Leitungsteams geführt werden wird, trägt dieses die Verantwortung der Einhaltung der Nutzungsordnung und muss die Koordination über Putzen, Einkaufen, die Verwaltung der Kasse ausüben.
Der Jugendraum bietet ein Erfahrungsfeld für die Jugendlichen, ihre individuellen Fertigkeiten einzubringen, er ermöglicht - auch nach der Eröffnung - das Einüben demokratischen Verhaltens und fördert zudem das Interesse am eigenen Lebensumfeld.
 

Projektträger
Arbeitsgemeinschaft kommunale Jugendarbeit e.V.
Schlossplatz 2
78194 Immendingen
Deutschland
Themenfeld
Region, Partner
Infos
Zuletzt geändert: 
22.03.2016 - 16:09
Inhaltstyp: 
projekt
Beitrag Id: 
251813